Dávid Budai studierte Viola da Gamba bei Hille Perl, Marianne Muller, Irene Klein und erlernte Improvisationstechniken von Martin Erhardt, Barnabé Janin und Jean-Yves Haymoz. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der englischen Gambenliteratur des frühen 17. Jahrhunderts und auf der Entwicklung von Violinensembles während den frühbarocken Zeit. Seine kammermusikalische Arbeit unter anderem mit PRISMA, Ensemble Weser Renaissance bringt ihn in zahlreiche Länder Europas, sowie zum Festivals wie Utrecht Oude Muziek Festival(NL), Trigonale Festival Kärnten(AT), Ambronay Festival (FR).

Infolge der COVID-Pandemie legt er seinen Fokus auf Konzerte im regionalen Umfeld, Musikvermittlung für verschiedene Altersgruppen und solistische oder kleinbesetzte Projekte.